Jump to content
Alkoholiker Selbsthilfe Forum - Baclofen & More

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Früher
  2. ein monat ist rum und immer noch sauber. *freutmich* :)
  3. Hier geht es gerade weiter Reduziertes Trinkken
  4. Hallo, Um auch hier wieder ein update zu hinterlegen. Bin nun seit 3 wochen sauber. Hatte wie gesagt mein alkohol pegel reduziert und dann ganz aufgehoert. Faellt mir anscheinend leichter als alles andere. spaeter mehr...
  5. Also das wochende war "ok". samstags 2,5 bier hatte. na wenigstens habe ich ne halbe flasche weggeschuettet. trotzdem nicht unfroh bin, ziel dieser woche ist es, auf eine flasche runter zu kommen.
  6. Hallo, Also dieses Jahr nehme ich mir vor das trinken wohl ganz an den nagel zu haengen. Weihnachten und Neujahr waren mal wieder zu heftig. Und, ich wurde 50 Jahre alt =) da ich mein leben lang nicht so versauern moechte und noch was vorhabe, ist nun das ziel, kontrolliertes (was bis jetzt immer schief ging) oder doch das beste, ganz trocken zu werden. Mommentan, fahre ich nach neujahr meinen pegel von 12 Bier am Tag zu 2 Bier runter. da haenge ich gerade und wollte es eigendlich am we zu einem bier bringen. denke aber, das ich noch eine woche warten sollte. Gleichzeitig mache ich eine 16/8 fastenkur, fasten tat mir immer schon gut und das retual, 16stunden nichts essen und dann 8stunden, ist neu fuer mich. aber wohl die einfachste art des fastens *denk*. na mal sehen....
  7. Bin noch auf zwei Bier am Abend
  8. fets

    Heilfasten

    Passt zwar nicht ganz zum "ueberthema Alkohol", aber es passt zum fasten. in diesem artikel geht es ums abnehmen. http://www.spiegel.de/spiegel/intervallfasten-als-abnehmtrick-a-1186786.html kleiner auszug: Abnehmtrick Intervallfasten Forscher ergründen die segensreiche Wirkung langer Esspausen auf Figur und Gesundheit: Es kommt nicht darauf an, was und wie viel wir essen - sondern wann. Vegan oder paläo, Low Carb oder Low Fat? Viele Diäten helfen nur ihren Erfindern und verunsichern die Verbraucher: Was darf man denn heutzutage noch essen? So ziemlich alles, erklären nun Evolutionsmediziner. Ihnen zufolge ist es gar nicht so wichtig, was man verzehrt - sondern wann man dies tut. "Das häufigste Ernährungsmuster in modernen Gesellschaften, jeden Tag drei Mahlzeiten plus Snacks zwischendurch, ist aus einem evolutionären Blickwinkel abnorm", sagt der Biologe Mark Mattson, 58, vom National Institute on Aging in Baltimore. Der Körper sei von Natur aus aufs Fasten gepolt. 16 Stunden ohne Nahrung seien deshalb eine bewährte Medizin - gegen Dickleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2 und womöglich Krebs. "Man muss nicht sofort beim ersten Magenknurren etwas essen", sagt auch Annette Schürmann, 55, vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke. "Wir aktivieren den Stoffwechsel und machen ihn gesund, indem wir nur dreimal oder vielleicht nur zweimal am Tag etwas essen." Das Fasten hat zwar eine lange Tradition. Aber jetzt erkennen Forscher genauer, was dabei in den Zellen des Körpers geschieht. Ihnen geht es nicht um Nulldiät oder Heilfasten, sondern sie testen eine bestimmte Form des Intervallfastens: Die Leute dürfen so viel essen, wie sie möchten - aber nur zu bestimmten Stunden. An Mäusen erforscht dies Satchidananda Panda vom Salk Institute for Biological Studies in Kalifornien. Der Forscher verabreichte den Tieren ein Futter, das so viel Fett enthielt wie Eiscreme und Kartoffelchips. Die einen Mäuse konnten fressen, wann sie wollten; sie taten dies Tag und Nacht. Die anderen Mäuse hatten nur acht Stunden lang Futter und 16 Stunden lang nichts zu beißen. Nach mehr als 100 Tagen wurden die Tiere untersucht. Die Mäuse, die sich rund um die Uhr die Bäuche vollgeschlagen hatten, waren übergewichtig, hatten erhöhte Blutzuckerwerte und litten an Leberschäden. Ganz anders die Fastenmäuse. Die waren gesund und wogen 28 Prozent weniger als die Vielfraße - und das, obwohl sie genauso viele Kalorien zu sich genommen hatten. "Es ist eine Lehrmeinung, dass fettreiche Nahrung zu Fettsucht führt und dass wir häufig essen sollen, wenn wir wach sind", sagte Panda. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass feste Essenszeiten und stundenlanges Fasten danach gut für die Gesundheit sein könnten." mehr in dem oben angegebenen artikel, oder im www unter Time-restricted feeding (TRF) Fasten scheint wirklich uns gut zu tun.
  9. Neues Jahr, neue "runde". auch diesmal soll der vorsatz des nichts/oder reduzierten trinken gestartet werden. Da es ueber weihnachten und neujahr mal wieder zu heftig war, nehme ich mir nun mal wieder vor, dem mistkram auf die seite zu stellen. ziel ist es diesesmal ganz aufzuhoeren, wie ich es schon mal 7 Jahre lang machte. Fahre mich nun langsam runter, gestern waren es noch zwei kleine bier, bis zum we will ich auf eine kommen und falls das ueberstanden, auf 0. los gehts...
  10. fets

    Baclofen-Therapie

    Mario, wie geht es dir heute?
  11. nach so langer zeit, ein update weil ich irgendwie wieder spass an der sache finde. Wie wir wissen is Baclofen keine loesung, Artike lhier Kontrolliertes trinken, habe ich nicht gemeistert leider. Hoffung stirbt zuletzt und da habe ich gerade wieder energie, den kampf gegen unsere sucht aufzunehmen. Sicherlich muss man die trink gewohnheiten unterscheiden. Ich als Bing (wirkungs trinker) ist anders als ein level trinker. Suche nach moeglichkeiten, mich dem alkohol zu entziehen. wie seit jahren sind hier loesungen gefragt und darum ist jeder Beitrag mehr als willkommen. Loesungen die dir geholfen haben, oder aber das wir mit unseren unterscgiedlichen gedanken, ideen finden. ich danke euch, denn jedes wort von euch kann mich nur weiter bringen. gruss fets
  12. Hier Artikel aus dem theguardian https://www.theguardian.com/society/2017/sep/21/pills-prescribed-for-alcoholism-might-not-work-study-finds und hier die maschinelle Übersetzung uebersetzung ------------------------- Es gibt keine magische Pille, zum des Alkoholismus, entsprechend einer wissenschaftlichen Zusammenfassung des Beweises von fünf Drogen zu kurieren, die von den Doktoren vorgeschrieben werden. Keine der fünf Drogen hat einen Körper der zuverlässigen Beweise hinter ihm, sagen die Wissenschaftler, obwohl eins der Drogen, nalmefene, für Gebrauch im NHS durch Nizza, das nationale Institut für Gesundheit und Obacht hervorragende Leistung genehmigt worden ist. Ein weiteres, Baclofen, hat vor allem in Frankreich für Aufregung gesorgt, wurde aber mit Todesfällen in Verbindung gebracht. Die Pillen wurden für Menschen entwickelt, die nicht ganz aufhören zu trinken und ihnen helfen sollen, ihren Körper zu schonen, um den Schaden, den sie ihrem Körper zufügen, zu verringern. Aber bestenfalls, sagt die Studie in der Zeitschrift Sucht, die Pillen hatten einen niedrigen oder mittleren Effekt auf die Menge der Menschen trinkten. Die Wissenschaftler untersuchten 32 randomisierte randomisierte kontrollierte Doppelblindstudien mit 6.036 Patienten, die zwischen 1994 und 2015 veröffentlicht wurden. Keiner von ihnen zeigte eine Verbesserung der Gesundheit der Einnahme der Pillen, weil sie nur die Verringerung der Menge an Alkohol getrunken jeden Tag gemessen. Die Forscher untersuchten die Studien an Nalmefen, Naltrexon, Acamprosat, Baclofen und Topimarat gegen Placebos. So viele Menschen verließen die Studien, dass 26 der 32 Studien - 81% von ihnen - unklare oder unvollständige Ergebnisdaten hatten. Dr. Clément Palpacuer, der leitende Autor von Inserm, dem französischen Nationalinstitut für Gesundheit und medizinische Forschung, sagte:"Obwohl unser Bericht auf allen verfügbaren Daten in der Öffentlichkeit basiert, fanden wir keine eindeutigen Beweise für den Nutzen der Verwendung dieser Medikamente zur Kontrolle des Alkoholkonsums. Das bedeutet nicht, dass die Medikamente nicht wirksam sind; es bedeutet, dass wir noch nicht wissen, ob sie wirksam sind. Um das zu wissen, brauchen wir bessere Studien. Die Forscher müssen der Politik dringend beweisen, welche dieser Medikamente wirksam in eine wirkliche Strategie zur Schadensbegrenzung umgesetzt werden können." Bedenken wurden bereits wegen der Drogen geäußert. Der erste in Europa zugelassene Opioidantagonist war Nalmefen, ein Opioidantagonist, der den Drang zum Alkoholkonsum auslöst. Kritiker wiesen jedoch darauf hin, dass die Studien nicht bewiesen hätten, dass sie den Schaden, den Alkoholiker an sich selbst angerichtet hätten, gemindert hätten. Diese Droge wurde später für den Gebrauch im NHS durch Nizza indossiert, aber gegen Proteste. Im August letzten Jahres sagte eine Überprüfung der Studienbeweise, die von der Universität Stirling auch in der Sucht geführt wurden, dass "der Nachweis für die Wirksamkeit von Nalmefen bei der Verringerung des Alkoholkonsums bei Personen mit Alkoholabhängigkeit bestenfalls bescheiden und von ungewisser Bedeutung für den einzelnen Patienten ist". Dies führte zu einem Dilemma für Allgemeinmediziner und Kommissare, wo Nalmefene stark gefördert wurde ". Baclofen ist umstrittener. Das Medikament hat eine vorläufige Zulassung in Frankreich erhalten, bis die Ergebnisse weiterer Studien vorliegen, da es derzeit weit verbreitet ist. Doch eine niederländische Studie im letzten Jahr sagte, dass es nicht besser als Beratung funktionieren könnte, und es gab Berichte über Todesfälle. Baclofen startete in Frankreich, nachdem der Kardiologe Olivier Ameisen ein Buch mit dem Titel The Last Drink geschrieben hatte, in dem er beschreibt, wie er sich selbst mit der Droge behandelt und seine Sucht geheilt hatte. Aber die Droge wird an Alkoholiker in großen Dosen gegeben und es gibt Nebenwirkungen, die schwerwiegend sein können. Einer der Autoren der neuen Studie, Florian Naudet von Inserm und der Universität Rennes, sagte, dass es Zeiger, obwohl nicht abschließende Beweise, zu den Gefahren gab. Eine neue Studie warf Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Baclofen, mit mehr Todesfällen auf, die in der behandelten Gruppe beobachtet wurden (7 von 162), verglichen mit der Placebogruppe (3 von 158),"sagte er in einer eMail. Eine anschließende Studie der französischen Arzneimittelsicherheitsbehörde wies darauf hin, dass diese Gefahr besteht. Insbesondere das Risiko von Vergiftung, Epilepsie und unerklärtem Tod [auf der Sterbeurkunde] steigt mit der Dosierung von Baclofen ", sagte er. -------------------------------- Also, man sollte wirklich nachdenklich werden, ob Baclofen hilft. Ich glaube da schon lange nicht mehr dran!
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×